Rückfragen zum oAW Powerworkshop in Hamburg

Bei der lockeren Atmosphäre gestern und heute bei einem von Jans Workshops zum Thema open Architecture Ware blieben einige Fragen an mich offen. Die Gespräche in den Pausen und bei Erfahrungsberichten ließen schließlich viele Möglichkeiten, Ideen auszutauschen, zu denen ich noch einige Quellen nachreichen wollte.

Automatische Whitebox-Tests für .net

Das Projekt Pex (Programm EXploration) soll den manuellen Aufwand bei der Gestaltung von Unit-Tests im .net-Umfeld signifikant verringern.

MDSD Today

Von morgen bis Freitag findet in Elmshorn die MDSD today 2008 an der Nordakademie statt. Auch über Xtext wird bei dieser Gelegenheit gesprochen. Peter und Sven erzählen uns, warum textuelle DSLs Freiheit bedeuten und Schmetterlinge im Bauch flattern lassen…

Dokumentation zu Ecore

Als Bestandteil des Eclipse EMF findet das (Meta-) Metamodell Ecore an vielen Orten Erwähnung. Leider bleibt es dabei häufig nur bei dessen Nennung. Neben pragmatischer Dokumentation auf den Seiten von Eclipse könnte die Arbeit “Vergleich von Metametamodellen” von Marcel Hoyer ein wenig Hintergrundwissen bieten.

Lexerregeln in Xtext

Möchte man eigene Lexerregeln in oAW Xtext erstellen, geht das über sogenannte Native rules. In der TMF Xtext-Version, an der wir derzeit arbeiten, funktioniert das mit den Lexer rules schon deutlich besser. Insbesondere in Kombination mit Return Types und eigenen Value Convertern gewinnt dieses Feature spürbar an Wert.

Xtext im Standalone-Editor

Gerade wenn das Tagesgeschäft nicht mit Eclipse realisiert wird, stellt sich die Frage, wie man in den Genuss des generierten Xtext-Editors kommen kann ohne auf Eclipse umsatteln zu müssen. Eine Antwort darauf bieten die Seiten zur Produkterstellung und zum -Export in der Hilfe von Eclipse. Schließlich handelt es sich bei dem Editor um ein einfaches Eclipse-Plug-in.

Support my Work

Writing an article like the one you have just read takes me quite an amount of my personal time. Way too often, I invest this time in different interests and decide against another blog post. On the other hand, you can motivate me with your feedback, your thoughts and your ideas. Please leave a comment below or flattr this post if you think it's worth it.

Comments

  1. Timo John says:

    Na nun wirds aber technisch hier…
    Ich muss sagen, dass mir der MDSD gut gefallen hat, aber das ich doch viel zu wenig “Ahnung” vom Programmieren und den Möglichkeiten drum herum habe.
    Um so mehr freut es mich mit wie viel Hilfsbereitschaft und Freude die Leute auf dem MDSD bereit waren anderen Ihr Wissen zu vermitteln. Und danke Dir auch noch mal für die gute Hilfe in den Workshops.

    Viele Grüße an Dich und die MDSD – Community!

  2. Jan Köhnlein says:

    Ecore:

    Als Referenz dient das EMF Buch von Ed Merks, das allerdings in Deutschland zurzeit nur in der alten Ausgabe von 2003 zu kriegen ist.
    http://www.amazon.de/Eclipse-Modeling-Framework-Series/dp/0131425420
    Als Rough Cut gibt es schon die neue Ausgabe schon online:
    http://my.safaribooksonline.com/9780321331885/ch03lev1sec1
    Ed ist außerdem extrem aktiv, was die Pflege seiner Newsgroup angeht.
    news://news.eclipse.org:119/eclipse.tools.emf

    Xtext Standalone:
    Das läuft darauf hinaus, einen Eclipse Rich-Client zu bauen, der nur die benötigten Plug-ins enthält. Zum Bau von RCPs mag ich das Buch von Jeff McAffer und Jean-Michel Lemieux am liebsten
    http://www.amazon.de/Eclipse-Rich-Client-Platform-Addison-Wesley/dp/0321334612/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1224498335&sr=8-3
    gut. Es gibt zu einzelnen Subthemen auch gute Online-Artikel auf eclipse.org, z.B.
    http://www.eclipse.org/articles/Article-RCP-1/tutorial1.html (auch Part 2 und 3)
    Leider benötigt Xtext sehr viele Plug-ins, da wir uns zum Beispiel bei der Lokalisierung von Resourcen auf den Classpath-Mechanismus von JDT verlassen. Aber man kann immerhin eigene Perspektiven, Splash-Screens etc. anlegen.

  3. Danke für die Ressourcen, Jan.

Leave a Reply